Biozym SE und Bleichmittel sind wichtig – empfehlenswerte Information

208

Biozym SE ist Bestandteil des Waschmittelbaukastens und enthält zu gleichen Teilen Amylase und Protease. Die Amylase baut die Stärke im Schmutz der Wäsche ab – also zum Beispiel Schokoladenflecken -, die Protease entfernt eiweißhaltige Flecken wie Blut oder Ei. Normalerweise erreichen diese Enzyme ihre größte Wirksamkeit erst bei 40-50 °C; der Hersteller unseres Enzyms hat aber eine Form entwickelt, die bereits bei 30 °C ihre volle Wirksamkeit entfaltet.

Geben Sie bei normaler Verschmutzung 1 Beutel Biozym SE ins Waschmittelfach. Möchten Sie hartnäckige Flecken vorbehandeln, einfach 1 Beutel Biozym SE in 100 ml Wasser auflösen und den Flecken damit einreiben (Gummihandschuhe tragen). Über Nacht einwirken lassen. Achtung: Für Feinwäsche wie Seide und Wolle sollten Sie kein Biozym SE verwenden; die Protease greift solche Gewebe an, denn Wolle und Seide sind ja Eiweißfasern.

Bleichmittel
Bleichmittel sind für das Wäschewaschen und die Fleckentfernung nach wie vor unentbehrlich. Früher wurde vor allem Chlor und in neuerer Zeit Perborat verwendet. Chlor ist für die Umwelt völlig unakzeptabel, aber auch Bor wird in Kläranlagen nicht abgebaut.

Eine umweltfreundlichere Alternative ist das Percarbonat, das sich völlig problemlos abbauen lässt und seine Bleichwirkung dadurch entfaltet, dass so genannter „aktiver“ Sauerstoff Flecken und auch Bakterien beseitigt. Der Nachteil besteht darin, dass es erst etwa bei 80-90 °C seine optimale Wirkung entfaltet. Durch Zusatz eines Bleichaktivators mit dem Kürzel TAED (Tetra-Acetyl-Ethylen-Diamin) lässt sich die Temperatur zwar schon auf 50 – 60 °C senken, das war uns aber nicht genug. Durch Zusatz eines besonderen Kaltbleichmittels (PAP) entfaltet unser Bleichmittel Proweiß spezial seine Wirkung bereits bei 30 °C (Waschmittelbaukasten).