Bettzeug, Kopfkissen usw. – hilfreiche Information darüber

140

Die übliche Kissengröße 80 x 80 cm ist aus orthopädischer Sicht nicht die beste. Die Schultern sollten nämlich nicht auf dem Kissen mit aufliegen. Empfehlenswert ist ein Kissen, das nicht breiter ist als 40 cm (z. B. 40 x 60 cm oder 40 x 80 cm). Wer ein 80 x 80 cm-Kissen hat, sollte es einmal längs Umschlägen (vorher einen Teil der Federn rausnehmen).

Reine Daunenkissen sind zu weich. Vor allem für jemanden, der stark schwitzt, sind sie ungünstig, denn man versinkt darin. Zumindest sollten den Daunen Federn beigemischt sein. Wer leicht schwitzt, sollte Kissenfüllungen aus Wolle, Baumwolle oder Kawoll bevorzugen. Hausstauballergiker verwenden am besten Kissen mit einer Füllung aus Latex, Synthetikfasern oder Kapok.

Wem die meisten Kissen zu weich oder zu elastisch sind, der sollte es einmal mit einer Füllung aus Hirse- oder Dinkelspelz versuchen. Die Körnchen passen sich jeder Bewegung und Schlafposition an, weshalb diese Kissen vor allem für Menschen mit Rücken- oder Nackenproblemen geeignet sind. Ein solches Kissen kann man sich auch selbst nähen; am besten versieht man es mit einem Reißverschluss, damit man die Füllmenge noch variieren kann.

Nachteil dieser Kissen: Man hört oft ein leises Rieselgeräusch, was aber durch eine Hülle aus Frottierstoff gemildert werden kann. Dinkelspelz ist gröber als Hirse und raschelt deshalb etwas mehr.
Ein Kissen, das den Nacken sehr gut stützt, können Sie auch selber machen Kaufen Sie sich einen 40 x 80 cm großen Kopfkissenbezug – am besten einen ohne Knopfleiste, da Sie den Bezug an der langen Seite zunähen müssen. Schneiden Sie dann die kurze Seite auf, damit Sie das Füllmaterial einfüllen können. Teilen Sie das Kissen jetzt mit einer Längsnaht in zwei Teile, so dass zwei Kammern entstehen. Die schmalere Kammer sollte etwa 15 cm, die größere Kammer 25 cm breit sein. Zum Schluss wird das Kissen gefüllt, zum Beispiel mit Hirse -oder Dinkelspelz, Schaf- oder Baumwolle. Man kann aber auch Flocken aus Synthetik- Material verwenden. Füllen Sie das Kissen dann ganz nach Bedarf fester oder lockerer und nähen Sie es anschließend fest zu.