Gesundheit und Pflegebedarf im Alter

237
Gesundheit und Pflegebedarf im Alter
Gesundheit und Pflegebedarf im Alter

Der amerikanische Wissenschaftler Prof. Dr. John H. Weisburger, der ehemalige Präsident der „American Health Foundation“ in New York, hat einmal gesagt: „Ich möchte so jung wie möglich sterben. Aber das – so spät wie möglich!“ Er hat damit ausgesprochen, was wir uns alle denken. Wir wollen alle so lange wie möglich leben. Aber es ist uns auch bewusst: Namhafte Mediziner haben uns in den letzten Jahren darüber aufgeklärt: Wir müssen es nicht ausnahmslos dem Schicksal überlassen, ob wir gesund durchs Leben kommen. Wir können selbst einen Menge dazu tun.

Manche Faktoren sind dazu besonders wichtig: Wir sollten viel mehr in unseren Körper „hineinhorchen“. Niemand wird „ganz plötzlich aus heiterem Himmel“ krank. Krankwerden ist ein langen Prozess, zuerst gar nicht oder kaum merkbar. Doch der Organismus gibt Signale aus, so genannte Alarmzeichen. Wer sie rechtzeitig erkennt, kann manche Erkrankung und manche Befindlichkeitsstörung ganz rasch wieder in den Griff bekommen. Die meisten von uns haben leider verlernt, die ersten Signale für eine Störung der Gesundheit zu erkennen. Das müssen wir wieder lernen. Wir sollten vom Angebot der öffentlichen Gesundheitseinrichtungen viel mehr Gebrauch machen, regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Eine Reihe von schweren Krankheiten – wie zum Beispiel einige Krebsarten – sind heilbar, wenn sie rechtzeitig erkannt werden. 
Wir sollten uns viel mehr für Risikofaktoren interessieren, sollten sie kennen und in unserem täglichen Leben reduzieren oder gänzlich ausschalten. Dazu gehören Bewegungsmangel, falsche Ernährung, Übergewicht, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und vieles andere mehr. 

Und wir sollten ganz bestimmte Nährstoffe aufnehmen, die den Alterungsprozess stoppen oder zumindest bremsen können. Die wissenschaftlichen Bemühungen, den Menschen Wege zu zeigen, wie sie länger jung und gesund bleiben, haben sich inzwischen zu einer eigenen Philosophie entwickelt. 

Der Alterungsprozess des Menschen wird im Grunde genommen durch aggressive Moleküle ausgelöst, die mit Umweltschadstoffen in den Körper gelangen oder aber dort als körpereigener Stoffwechsel-Müll produziert werden. Sie greifen in der Regel unsere Zellen an, lassen sie früher altern und machen sie krank. Man spricht von einem oxidativem Stress. 
Die Folge: Die Haut wird welk und müde, bekommt Falten und Altersflecken. Die inneren Organe bauen mehr oder weniger ihre Aktivität ab. 

Viele Senioren und Demenzkranke Patienten benötigen im Prinzip einen guten und kompetenten häuslichen Betreuungsdienst. Sie finden diesen zum Beispiel auf der umfangreichen Webseite www.betreuung.com. Hier kann man Pflegekräfte aus dem Ausland sowie einen Pflegedienst ausfindig machen und checken. Seniorenbetreuung zu Hause ist ein Riesenthema und der Pflegebedarf in Deutschland ist tatsächlich enorm. Es fehlen viele Altenpfleger und Altenpflegerinnen in der Krankenpflege, obwohl immer mehr Menschen an Alzheimer leiden und Betreuung brauchen.  Aus diesem Grund kommen Pflegekräfte aus Osteuropa nach Deutschland. Bestellen Sie einen Pflegedienst aus Osteuropa als Haushaltshilfe oder wenn Sie Diabetes haben.