Der menschliche Mund und seine Funktionen – wichtige Info

264

Der menschliche Mund hat eine Reihe äußerst wichtiger Funktionen, die von der ganz praktischen Funktion des Essens und Trinkens, der Fähigkeit zu sprechen über die Fähigkeit, Gefühle und Stimmungen auszudrücken, bis zu seiner erotischen Rolle reichen.

Beim Essen und Trinken haben die Lippen, die Zähne und die Zunge eine Funktion, bei der es nicht nur darum geht, die Nahrung aufzunehmen, zu zerkleinern und in die Speiseröhre zu befördern, sondern auch schon darum, die allererste Stufe der Verdauung einzuleiten.

Ein erwachsener Mensch erzeugt pro Tag zwischen einem und zwei Litern Speichel. Dieser besteht zu 99 % aus Wasser und kann nur ausreichend fließen, wenn man auch genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Der Speichel ist nicht nur für die erste Stufe der Verdauung wichtig; er sorgt auch dafür, dass die zerkauten Speisen eine geeignete Konsistenz für ihren Weg durch die Speiseröhre in den Magen bekommen. Außerdem hat der Speichel die Funktion, die Zähne von Speiseresten zu befreien.

Die Mineralsalze, Eiweiße und Enzyme im Speichel bilden das restliche Prozent in der Gesamtmenge. Die Enzyme haben vor allem die Aufgabe, die Stärkemoleküle in Traubenzucker zu erlegen, die Zellwände von Bakterien anzugreifen und dadurch eine leicht antibakterielle Wirkung zu entfalten.

Der Mund dient jedoch nicht nur der Nahrungsaufnahme: Eine seiner wichtigsten Funktionen ist das Sprechen. Für die komplizierten Bewegungen, die für die Artikulation nötig sind, verfügt der Mund über insgesamt neun Muskeln in den Lippen. Dazu kommen noch andere Muskeln, zum Beispiel in der Zunge, die dem Menschen zu dieser einzigartigen Fähigkeit verhelfen, frei der der Kehlkopf die Laute erzeugt. Selbst Affen, die eine durchaus bewegliche Mundpartie haben, sind zur Sprache im menschlichen Sinne nicht fähig.

Es sind vor allem die Lippen, durch die der Mensch Stimmungen und Gefühle aus- drücken kann. Auch hierbei spielen die neun Muskeln der äußeren Mundpartie eine wichtige Holle. Gefühle und Stimmungen können willentlich ausgedrückt werden; nicht selten aber teilt der Mund – und darüber hinaus natürlich das gesamte Gesicht und vor allem die Augen – die Stimmungen und Gefühle unwillkürlich mit. Das so genannte Pokerface ist der kontrollierte Ausdruck, der oft die wahren Gefühle verdecken soll. Melancholiker oder gar Depressive verraten sich eher unwillkürlich in ihrer Stimmung.

Der Mund hat eine äußerst wichtige erotische Funktion. Mit dem Wort Küssen ist diese Funktion nur sehr unvollständig beschrieben; denn der Mund ist durch seine Empfindlichkeit und Empfindsamkeit eine ganz wichtige erogene Zone.

Bei den Lippen geht die normale Gesichtshaut in eine haarlose Schleimhaut über, die so dünn ist, dass die darunter liegenden Blutgefäße rot durchscheinen. Diese dünne Haut ist dicht mit Tast- und anderen Wahrnehmungszellen besetzt, die zum Beispiel sehr feine Temperaturunterschiede wahrnehmbar machen. Nicht zuletzt durch ihre rote Farbe setzen die Lippen ein besonders auffälliges Signal, das durch Schminken oft noch unterstützt wird.

Aber die Lippen sind auch sehr empfindlich. Deshalb hier ein Rezept zu ihrer Pflege:
Lippenpomade gegen trockene Lippen
15 ml Avocadoöl
6 g Bienenwachs
2 g Sheabutter
4 Tr. Bisabolol
1g Haarchitin HT V.
evtl. 8 Tr. Paraben K
evtl. 1 Messt Perlglanzpigment rot

Avocadoöl, Bienenwachs und Sheabutter in einem feuerfesten Becherglas auf der Herdplatte schmelzen und mit einem Glasstab bis auf ca. 40 °C kalt rühren. In die erkaltende Mischung Bisabolol, Haarchitin HT und gegebenenfalls den Konservierungsstoff Paraben K einrühren und die Masse in einen kleinen Tiegel füllen. Wer mit der Lippenpflege gleichzeitig auch etwas Farbe auftragen möchte, kann dem Balsam noch einen Messlöffel unseres roten Perlglanzpigments beigeben.

Weitere Artikel sind wieder in Webseite zu finden